Dani Wilde

Dani Wilde

Dani Wilde

 

Schon als Kind wurde sie mit einer Reihe von Musikgenres vertraut gemacht, von den 60ern und 70ern Motown und Stax Records bis hin zu Blues reichend. Es war ihr Vater, der sie in jungen Jahren dazu motivierte, in den umliegenden Pubs Gigs zu spielen, und schon damals war deutlich zu erkennen, dass sie ein ganz besonderes Talent entwickelte.

Als sie gefragt wurde, weshalb sie ausgerechnet den Blues singen wolle, antwortete sie „Nun ja, als ich 13 oder 14 war, fuhr ich aufs Bishopstock Blues Festival und sah dort gegenwärtige Bluessänger wie Sue Foley, Shemekia Copeland und Susan Tedeschi auftreten. Bis dahin hatte ich nur die alten chicagoer Spieler wie John Lee und Muddy Waters gesehen, aber noch keine jungen Künstlerinnen den Blues spielen sehen, und das haute mich wirklich um, so dass ich meine Mission darin sah, in Susan Tedeschis Fußstapfen zu treten."