Big Daddy Wilson

Big Daddy Wilson

Anzeige pro Seite
Sortieren nach

Thumb A Ride

Artikel-Nr.: RUF 1172

10,00 € *

Big Daddy Wilson - Neckbone Stew

Artikel-Nr.: RUF 1236

15,00 € *

Neu Big Daddy Wilson - Songs From The Road

Artikel-Nr.: RUF 1247

17,00 € *
* Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

Big Daddy Wilson

 

Champion Jack Dupree, Louisiana Red, Eddie Boyd... Die Liste der Musiker, die sich in Europa häuslich niederließen, ihren Blues mitbrachten und damit hierzulande erfolgreicher waren als in ihrer Heimat, ist recht lang. Auch Luther Allison lebte 14 Jahre in Europa, bis er schließlich in den USA den großen Durchbruch hatte und zurück ging.

Und nun haben wir Big Daddy Wilson, einen schwarzen Sänger und Singer/Songwriter, der eine Bleibe in Norddeutschland gefunden hat. Aber bei Big Daddy Wilson verhält es sich etwas anders. Den Blues hatte er nicht mit im Gepäck, als er von drüben kam. Den hat er erst hier entdeckt. Von hier aus startet er nun sein internationales Debüt.

Big Daddy Wilson wurde vor nicht ganz 50 Jahren in einem kleinen Ort in North Carolina geboren. Edenton hat heute eine Einwohnerzahl von knapp 6000, 55% sind Afroamerikaner, 25% leben unter der Armutsgrenze. „Wir waren auch bitterarm, aber ich hatte eine glückliche Kindheit“, sagt Wilson Blount. „Ich bin mit den Geschwistern bei meiner Mutter und meiner Oma aufgezogen worden, sonntags ging es in die Kirche, in der Woche zur Schule. Gearbeitet hab´ ich da auch schon - auf der Tabakplantage. Ich war ein echter Junge vom Land.“ In der Kirche hat er gesungen, aber auf eine Bühne hätte er sich nie getraut. „Ich war wahnsinnig schüchtern.“

Der junge Wilson schmiss im Alter von 16 Jahren die Schule und ging wenig später zur Army. Für einen schwarzen Jugendlichen gab es keine Jobs in Edenton. Er kam nach Deutschland und lernte ein Mädchen kennen, das er schließlich heiratete. Seine Frau war der Grund, weshalb er hierblieb. Sie war auch der Grund für ein Gedicht, aus dem später sein erster Song wurde.

Und dann hörte Wilson den Blues. Daheim in Edenton hatte er eigentlich nur in der Kirche Musik erlebt; und nun ging er zum ersten Mal in seinem Leben in ein Konzert. Es war eine Bluesband. „Ich habe den Blues hier in Deutschland getroffen. Ich wusste bis dahin nicht, was das ist; aber hier fand ich mit dem Blues etwas, was mir mein Leben lang gefehlt hat“, sagt Big Daddy Wilson. Und er sagt das ohne Pathos. Es dauerte nicht lange und der schüchterne Mann, der immer nur Gedichte geschrieben hatte, fand Melodien für seine Zeilen. Er ging auf die Bühne, jammte sich quer durch die deutsche Bluesszene, die von der warmen Soulstimme des Newcomers angetan war. Er tourte mit Bands und im Duo durch die Metropolen und veröffentlichte erste Alben.

2018 feiert er auf seiner Jubiläumstour bereits 25 Jahre on the road!